BIRGITTE TÜPKER

Magisch kreativ, nervtötend perfektionistisch, am Ende aber glücklich.
Geboren 1966 - was heißt das?

Das Jahr, in dem ich, Birgitte Tüpker, das Licht der Welt erblickte, ist analog. Es gibt orange und grüne Festnetztelefone mit Wählscheibe und das Fernsehprogramm besteht aus drei Sendern. Es gibt Sendeschluss! Wenn ich meinen Kindern aus dieser Zeit erzähle, sehen sie mich mit großen Augen an. Ich tue ihnen leid.

Zum Trost gibt es Bücher! Die Kinder aus Bullerbü, Michel aus Lönneberga, und Lotta aus der Krachmacherstraße waren die tollkühnen Darsteller meiner skandinavisch geprägten, heilen Welt. Die heißgeliebte Pippi Langstrumpf wird lange Zeit mein Vorbild. Sie alle prägten meine Kindheit. Später kommen Hanni und Nanni, etliche Brittas, Kikis und andere Pferdebesitzerinnen aus dem Hause „Schneider-Buch“ dazu. Die Rosamunde-Pilcher-Vorläufer für Jugendliche.

Etliche meiner frühen, unvollendeten Romane fallen in die späten 70er. Nichts liebe ich mehr als ein leeres Heft, das mit mehr oder weniger spannenden Geschichten gefüllt werden will. In der Pubertät verfalle ich in eine romantisch-depressive Stimmung und lese im Sommer Adalbert Stifter auf einer Waldlichtung liegend und im Winter Hermann Hesse auf dem Sofa.

Irgendwie schaffe ich zwischendurch noch das Abitur.

Der WDR nimmt mich auf

Als echtes Bayer-Kind arbeite ich in den Ferien stets in der Abteilung meines Vaters beim Chemiekonzern Bayer. Obwohl man mir dort eine steile Karriere als Chefsekretärin in Aussicht stellt, bewerbe ich mich als studentische Hilfskraft beim Westdeutschen Rundfunk.

Aus dem Studentenjob wird versehentlich mein Beruf und ich versehe 15 Jahre lang mehr oder weniger gute Filme mit Untertiteln für Hörgeschädigte. Ich lerne:

Essenz gewinnen: Aus viel Gesprochenem einen vernünftigen, inhaltsvollen, zielführenden, sinnerfüllten Satz herausfiltern.

Präszisionsarbeit: Den Satz ungefähr passend zur Mundbewegung des Schauspielers exakt zwischen zwei Bildschnitte zu platzieren.

Entscheidungen treffen: Da Sprechen schneller geht als Schreiben, muss ich entscheiden: Was ist wichtig, was unwichtig im Hinblick auf den Verlauf des Films und die Entwicklung der Handlung.

Sensibilität: Durch die notwendige Kürzung dürfen die feinen Zwischentöne, Humor und Wortwitz nicht gänzlich verloren gehen.

Überblick behalten: Am Ende soll das vollendete Werk ein Kunstwerk sein.

Frankfurt Connection

Nach anstrengenden Jahren und drei Kidnern, die irgendwann zwischen den Untertitelungen auf die Welt kommen, wird das Leben wieder leichter, der Tag wieder länger und der persönliche Spielraum größer. Zeit, sich weiterzuentwickeln und Ausschau nach neuen Möglichkeiten zu halten.

So lande ich in später Nacht auf der Website von werbetexterin.de. Simone Laub und Nadine Neß suchten Texter. Dringend. Schon am nächsten Tag darf ich mein Können unter Beweis stellen und promoviere mit einem Text über Krawattenhalter. Es passt! Zwei Jahre texte ich für Simone und Nadine und habe in dieser Zeit unendlich viel gelernt. Bis heute erstaunt es mich, dass sich mit meiner Lieblingstätigkeit Schreiben Geld verdienen lässt. Ein Glücksfall.

Noch ein Baby - textpluswebdesign wird geboren

„Ich brauche Texte, das Webdesign mache ich dann selbst.“ Immer wieder höre ich während meiner Tätigkeit als Werbetexterin diesen Satz. Warum? 1. Weil ein komplett neu geschriebenes Webdesign verdammt teuer ist. 2. Weil es mittlerweile einfach zu bedienende, so genannte „Baukastensysteme für Homepages“ gibt.

Und es gibt WordPress. Mit diesem Content Management System (CMS) lassen sich großartige Websites erstellen. Es gibt unzählige Themes oder Templates für jeden Anspruch und Stil. Deshalb biete ich meine Texte am liebsten gleich mit Webdesign an. Ihre Website verfügt über responsive Design, das heißt, sie erscheint auch auf dem Smartphone perfekt, ohne verzerrte Bilder oder unlesbare Menüs. Das ist wichtig!

Genau das brauchen Sie? Toll! Ich freue mich auf viele, spannende neue Aufträge. So können Sie Kontakt zu mir aufnehmen.

Lieblingsthemen

Natürlich hat jeder Texter Lieblingsthemen. Ich schreibe z.B. gern Texte für Ärzte und Therapeuten, weil Medizin mein Hobby ist, Texte über alles rund ums Tier, weil ich zweifache Hundebesitzerin bin, Texte für und über Kinder, weil ich drei davon habe, Texte rund ums Buch, weil ich viele davon besitze.

Aber genauso liebe ich an meiner Arbeit, dass ich als Werbetexterin mit allen möglichen Themen in Berührung komme und am Ende unglaublich viel schlauer bin als vorher. Sie möchten wissen, wie eine Photovoltaikanlage funktioniert, wie Kunststoffformung durch Tiefziehverfahren funktioniert? Fragen Sie mich!

Texte … ach ich schreibe einfach gerne. Sehr gerne auch für Sie.

KONTAKT ZU BIRGITTE TÜPKER

Ja, die soll für mich texten!

Ich brauche Webdesign.

Einmal Full-Service, bitte!

Ich möchte Beratung!